EWO METHODE


Die Grundlagen der EWO Wasserbelebungsmethode

Für die Entwicklung der EWO Schnitt durch EWO CLASSIC Wasserbelebungsmethode war und ist die Natur das Vorbild. Der Erfahrungsschatz vieler Wasserforschungspioniere (z.B. Viktor Schauberger) bildet eine wichtige Grundlage für die Konstruktion der EWO Geräte.

 

Wasser ist das wichtigste Lebensmittel, es ist wandel- und umformbar. Es kann in seinen Strukturen, den sogenannten Clustern Informationen aufnehmen, übertragen und abgeben.

Zuerst wird bei der EWO Methode das normale Leitungswasser über die Doppelwendel geleitet, dabei wird es verwirbelt und so für die Informationsaufnahme vorbereitet.

Nun wirkt das im EWO Gerät vorhandene Informationswasser auf das vorbeiströmende Wasser. Dieses Informationswasser besteht aus einer hochenergetischen Füllung aus reinstem Quellwasser, angereichert mit einer besonderen Kombination hochwertiger Zusätze. Da es sich bei Wassermolekülen um Dipole handelt (etwa wie ausrichtbare Magnete) sind diese in der Lage, die natürlichen Informationen wieder zu übernehmen.

Ein entsprechendes Magnetfeld bewirkt auch eine Veränderung der Kalkstruktur im durchfließenden Wasser. So entsteht aus normalem Leitungswasser belebtes Wasser mit all seinen Vorzügen.